Nachdem wir uns in den letzten drei Ausgaben mit den Mitwirkenden des Konzertes beschäftigt haben, widmen wir uns heute dem Programm. Der Schwerpunkt des Projektchores zusammen mit miTTendrin lag auf der Erarbeitung moderner und klassicher geistlicher Chorliteratur rund um das Thema "Engel und Hallelujah".

Der Projektchor beginnt daher seinen Teil des Konzertes mit dem modernen Engels-Lied "Drei Engel mögen dich begleiten" aus der Feder von Bernd Stallmann.

Danach folgen drei englische Chorsätze für unterschiedliche Besetzungen: Als erstes können Sie sich auf die berührende Gospel-Ballade "Let me be near to thee" von Lorenz Maierhofer freuen.
Danach folgt das für den Frauenchor umgeschriebene "The blessing of Aaron" von Norman Ramsey.
Wir beenden unseren Ausflug in den englischsprachigen Chorgesang mit dem weltbekannten "Hallelujah" von Leonard Cohen in einem extra für den Chor zusammengestellten Chorsatz, bei dem sich das erste Mal bei einem Chorkonzert Solistinnen aus den Reihen der choreigenen Sängerinnen präsentieren.

Danach schwenken wir mit "Ein Licht leuchtet hell in der Dunkelheit", welches ja sinngemäß den Leitspruch der Waldenser "Lux lucet in Tenebris" aufgreift und daher gut in die Waldenserkirche passt, wieder zurück zur deutschsprachigen Chorliteratur. Dieses Stück wurde wie das moderne dreistimmige Kirchenlied "Vom Flügel eines Engels berührt", das dann folgt und welches sich schnell als einer der Favoriten des Projektchores herauskristallisierte, von Bernd Stallmann komponiert.

Den Abschluss des Kirchenkonzertes bildet der Klassiker "Denn er hat seinen Engeln befohlen" aus dem Elias von Felix Mendelssohn-Bartholdy in einer Bearbeitung von Peter Schnur, den Stammchor, miTTendrin und Projektchor gemeinsam aufführen werden.

Es lohnt sich also, zu unserem Konzert zu kommen und uns zuzuhören! Der Eintritt zum Konzert ist frei, um Spenden wird gebeten.